Johnny Nash

* 19.08.1940 in Houston
† 06.10.2020
Erstellt von
Angelegt am 07.10.2020
905 Besuche

Neueste Einträge (6)

Gedenkkerze

Conny CH

Entzündet am 07.11.2020 um 20:30 Uhr

Gute Reise Schlaf gut

Johanny 🌠

Gedenkkerze

Bianka clausing

Entzündet am 08.10.2020 um 14:58 Uhr

Ruhe in Frieden du hast solche schöne Musik gemacht ich höre sie mir immer wieder an und denke an ihr schönes Lächeln ruhe in Frieden 

Johnny Nash

07.10.2020 um 11:37 Uhr von Redaktion

John Lester Nash Jr. (* 19. August 1940 in Houston, Texas; † 6. Oktober 2020), besser bekannt als Johnny Nash, war ein US-amerikanischer Pop- und Reggaemusiker und Schauspieler.

Leben

07.10.2020 um 11:37 Uhr von Redaktion

Johnny Nash begann als Popsänger bereits in den 1950er Jahren und erreichte mit seiner Version des Doris-Day-Titels A Very Special Love 1958 die US-Billboard-Charts. Auch als Schauspieler war er bereits in jungen Jahren erfolgreich und spielte in den Filmen Take a Giant Step (1959) und Key Witness (1960) in Hauptrollen.

 

Seinen ersten großen und weltweiten Hitparadenerfolg hatte er auf seinem eigenen JAD-Label 1968 mit Hold Me Tight, dem vor allem in Großbritannien weitere Hits folgten: You Got Soul und Sam Cookes Cupid. Anfang der 1970er Jahre gab er sein Plattenlabel auf und unterzeichnete einen Vertrag mit CBS Records. Im „Harry J Studio“ in Kingston/Jamaika traf er auf den außerhalb Jamaikas noch weithin unbekannten Bob Marley, der ihm einen seiner Songs überließ: Stir It Up. Mit diesem auf dem CBS-Sublabel Epic erschienenen Reggae-Lied kam Nash 1972 erneut in die britische Singlehitparade. Auch andere von Marley geschriebene Titel hat Nash aufgenommen, so zum Beispiel Reggae on Broadway, Guava Jelly und Mellow Mood, und er unterstützte Marley bei dessen beginnender internationalen Karriere.

 

1971 war Nash auch als Schauspieler in der schwedischen Romanze Vill så gärna tro als Komponist Robert zu sehen. Sein größter Hit in den USA war 1972 I Can See Clearly Now, den er selbst geschrieben hat.In der Version von Jimmy Cliff war der Song Ende 1993/Anfang 1994 ebenfalls erfolgreich. 1975 hatte Johnny Nash mit dem von Ernie Smith geschriebenen Lied Tears on My Pillow einen weiteren Nummer-eins-Hit in Großbritannien.

Diskografie

07.10.2020 um 11:29 Uhr von Redaktion

Alben

1968 Hold Me Tight

1972 I Can See Clearly Now

1973 My Merry-Go-Round

1986 Here Again 

 

Weitere Alben

1958: Johnny Nash

1959: The Quiet Hour

1959: I Got Rhythm

1960: Let’s Get Lost

1961: Studio Time

1969: Johnny Nash & Kim Weston (mit Kim Weston)

1969: Prince of Peace

1969: Love and Peace

1969: Soul Folk

1972: Teardrops in the Rain

1974: Celebrate Life

1975: Tears on My Pillow

1977: What a Wonderful World

1979: Let’s Go Dancing

2013: Vill så gärna tro – Want so Much to Believe Vol. 1 (Soundtrack, mit John Bundrick)

 

2013: Vill så gärna tro – Want so Much to Believe Vol. 2 (Soundtrack, mit John Bundrick)

 

Kompilationen

1977 Johnny Nash Collection: 20 of My Favourite Songs

 

Weitere Kompilationen

1974: Greatest Hits (UK: Silber)

1979: The Johnny Nash Album

1981: Stir It Up

1983: Johnny Nash 

1989: I Can See Clearly Now: Johnny Nash’s Greatest Hits

1991: The Best Of 

Singles

1958 A Very Special Love, Almost in the Your Arms (Love Song from „Houseboat“), The Teen Commandments The Very Best of Paul Anka

1959 As Time Goes By

1965 Let’s Move & Groove (Together) Johnny Nash’s Greatest Hits

1966 Somewhere

1968 Hold Me Tigh (Hold Me Tight)

1968 You Got Soul (Hold Me Tight)

1969 Cupid (Hold Me Tight)

1972 Stir It Up (I Can See Clearly Now), I Can See ClearlyThan Answers Now (I Can See Clearly Now), There Are More Questions (I Can See Clearly Now), Than Answers (I Can See Clearly Now)

1973 My Merry-Go-Round (My Merry-Go-Round)

1974 You Can’t Go Halfway (Celebrate Life)

1975 Tears on My Pillow (Tears on My Pillow), Let’s Be Friends (Tears on My Pillow)

1976 (What A) Wonderful World (What a Wonderful World)

1979 Closer (Let’s Go Dancing)

1985 Rock Me Baby(Here Again)

Weitere Singles

 

1956: A Teenager Sings the Blues

1957: I’ll Walk Alone

1957: Ladder of Love

1958: My Pledge to You

1958: Please Don’t Go

1958: It’s Easy to Say

1958: You’re Looking at Me

1958: Walk with Faith in Your Heart

1959: Baby, Baby, Baby

1959: Take a Giant Step

1959: The Wish

1959: And the Angels Sing

1960: Goodbye (aus dem Film Aschenblödel)

1960: Never My Love

1960: Let the Rest of the World Go By

1960: Looks Like the End of the World

1960: Somebody

1961: Some of Your Lovin’

1961: I Need Someone to Stand by Me

1961: I’m Counting on You

1961: Too Much Love

1962: Don’t Take Away Your Love

1962: Moment of Weakness

1962: Ol’ Man River

1963: I’m Movin’ On

1963: Cigareets, Whuskey and Wild, Wild Women

1963: I’ve Got a Lot to Offer Darling

1963: Deep in the Heart of Harlem

1963: Town of Lonely Hearts

1964: I’m Leaving

1964: Love Ain’t Nothin’

1964: Talk to Me

1964: Then You Can Tell Me Goodbye

1965: Strange Feeling

1965: Teardrops in the Rain

1966: One More Time

1966: Big City

1966: Somewhere

1966: Amen

1967: Good Goodness

1967: (I’m So) Glad You’re My Baby

1969: Lovey Dovey

1969: My Time

1969: Sweet Charity

1969: Love and Peace

1970: (What A) Groovey Feeling

1970: Falling In and Out of Love

1973: Ooh What a Feeling

1974: Celebrate Life

1974: Nice Time

1975: (You Gave Me Such) Good Vibrations

1975: Rock It Baby (Baby We’ve Got a Date)

1977: Birds of a Feather

1977: Rock You to Your Socks

1977: That Woman

1977: Halfway to Paradise

1977: Dream Lover

1978: Reggae on Broadway

1979: Wonderful Woman

1986: Baby You’re Mine (Remix)

1989: I Can See Clearly Now (Remix)

 

Weitere laden...
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Johnny_Nash aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.